Freitag, 13. Oktober 2017

So gelb wie die Sonnen, lassen wir sie aufgehen!

Mit der Farbe Gelb assoziieren wir nicht nur die Sonne und Wärme, Helligkeit und Erleuchtung, wir verbinden auch das Licht und Leben damit. Der Herbst ist bunt und noch immer voller Leben, die Astern blühen in den erdenen Herbstfarben und der Ahorn Baum trägt ein überaus leuchtendes gelbes bis fast oranges Blätterwerk. Denken wir an die tiefstehende Sonne im Herbst, die durch die Bäume ihr Recht oft im Dunst erobert, dann hat dies schon fast etwas mystisches. Das Spiel mit Licht und Schatten ist erst durch die Sonne möglich. Doch auch als Wandfarbe ist diese Farbe gut, so ist sie doch hell, hebt sich aber von dem kalten Weiß ab. Ich habe sogar meinen Gang in Gelb gestrichen, weil sie mir Freude und ein warmes, sonniges und geborgenes Gefühl vermittelt.

Da wir in dieser Jahreszeit eher selten von der Sonne verwöhnt werden, gerade wenn man in der Nähe von großen Flüssen mit viel Nebel wohnt, schadet es nicht, diese Farbe zu tragen und dadurch ein strahlender Lichtblick zu sein. Viele Frauen denken jedoch, es ist keine Farbe, die sie tragen könnten, dabei wirkt ein schwarzes Kleidungsstück mit Gelb kombiniert gleich sehr viel freundlicher aus. Sie müssen nur auf den Farbton achten. Frauen mit sehr heller Haut und blonden Haar steht eher ein pastellfarbenes gelbes Kleidungsstück und dunkleren Frauen eher der kräftigere Gelbton. Zu blonden Haaren, mit einem dunklen Oberteil kann man auch ein Curry tragen. Als ich neulich Lebensmittel einkaufen ging, kam mir eine Frau entgegen, die komplett schwarz angezogen war, schwarzes Haar hatte, aber einen knallgelben Loop trug. Super, sah flott aus!
Sie hat sich sofort aus der Masse abgehoben, ein Mensch, bei dem man zweimal hinschaut und einfach lächeln muss. Da man in Boutiquen in dieser Saison diese Farbe öfter sieht, sie gut mit Olivgrün oder Brauntönen kombinieren kann, sowie mit Schwarz oder Karo, kann man sich ein gelbes It-Piece zulegen und den Look dadurch aufpeppen, eben auch durch ein Tuch.

Da ich sehr für Farbe im Alltag bin, und dunkle Kleidung mit Farbe gerne aufpeppe, habe ich mir diese Jacke von Zero geholt. Der Ton ist Lemmon Curry, sehr aktuell. Hier habe ich einen gemusterten Rock von Apricot mit Hahentritt-Muster und ein schwarzes Basic Shirt von S. Oliver. Die schwarzen Stiefeletten sind von Marco Tozzi, die Tasche von Gabor.
Oder auf ein ganz einfaches schlichtes schwarzes Etui-Kleid, wie dieses von Opus. Schwarze Schuhe dazu, fertig. Aber auch zu einer grauen Seidenbluse von S. Oliver mit einem grauen Rock. Mit Gelb sind viele Kombinationen möglich, so kann man diesen Eyecatcher immer wieder neu in den Mittelpunkt heben. Auch mit Braun würde Gelb gut passen, ich habe aber nichts in Braun, nur in Beige, und das sieht nicht gut aus. Hab´s probiert! 
Super finde ich noch Olive dazu. Ein  Rock von Esprit, ein Wollstoff  mit grünen Stiefeln und Camouflage Shirt von Livre. Camouflage ist zur Zeit auch sehr angesagt, das T-Shirt von Livre. Die Stiefel sind von Mjus, auch schon 2 Jahre alt, in Olive, leicht Golden schimmernd. Die abgesetzte Ferse in Gold ist auch immer noch In. Man sieht nun auch viele Stiefel oder Stiefeletten, die hinten eine abgesetzte Ferse in einer anderen Farbe haben, bevorzugt im Metallic-Look. Olive ist durch das Moderne Camouflage gut kombinierbar. Hier zeigt sich wieder, dass man manche Dinge auch gut über längere Zeit tragen kann, indem man sie immer wieder neu kombiniert. Es muss nicht immer alles neu sein.
Wichtig ist, dass man ein Teil als Eyecatcher, oder nun auch It-Piece genannt, so in Szene setzt, dass es nicht aufdringlich wirkt und es mit dem Selbstverständnis trägt, dem solche Teile zukommen. Es sieht allemal viel frischer aus, und peppt die dunkle Kleidung auf.  

Liebe Grüße, herzlichst Eure Silvia

Dienstag, 10. Oktober 2017

Lachs - ein gesunder Bestandteil in unserer Ernährung

Eine gesunde Alternative gute Fette aufzunehmen ist der Verzehr von Lachs. Ob geräuchert oder gebraten, gegrillt oder im Ofen gedünstet, er ist lecker und in vielen Variationen genießbar. Er versorgt uns mit wichtigen Omega-3 Fettsäuren, Proteinen, Nährstoffen und Vitaminen. Lachs hat nicht nur eine entzündungshemmende Wirkung und fördert das Herz-Kreislauf-System, sondern enthält auch viel Kalzium, das der menschliche Körper gut aufnehmen kann. Er senkt den Cholesterin Spiegel auf natürliche Weise, darum sollte man Lachs regelmäßig essen. Zumindest einmal wöchentlich genieße ich Lachs oder ähnlichen Fisch. Dies kann ein Saibling oder eine Regenbogen-Forelle sein. Aber auch der Hering oder Aal sind gesund. Wildlachs ist natürlich von allem das Beste, aber sehr teuer, gezüchteter Lachs hat nicht mehr so viel Omega-3 Fettsäuren, aber beim Braten können wir dies durch die entsprechenden Öle wieder zuführen. Vor einigen Jahren war in Zuchtlachs noch viel  Antibiotika enthalten, doch dies wurde mittlerweile durch Impfen der Jungfische behoben.

Normalerweise versuche ich immer am Wochenende sehr nährstoffreiche Essen zu zu bereiten, damit die Depots des Körpers für die Woche wieder aufgefüllt werden. Da ich dies durch den Stress im September aber leider nicht immer so geschafft habe, wollte ich den Körper mit möglichst vielen Nährstoffen versorgen, die er braucht. Das heißt Fisch, Gemüse, Obst, Quinoa und Pilze dürfen nicht fehlen.

Auf dem einen kleinen Teller habe ich ein paar Mandeln, Kürbiskerne, Leinsamen, Goji-Beeren, Sesam, ein paar Cranberries und einen Teelöffel Chia-Samen vorbereitet. Auf dem anderen Teller sind Heidelbeeren, getrocknete Datteln und Feigen.


Begonnen habe ich damit 2 Esslöffel Amaranth, 2 Esslöffel Quinoa und 2 Esslöffel rote Linsen in einem kleinen Topf zu kochen, denn diese dauern auf kleiner Flamme ca. 20 - 25 Minuten bis sie auf gequollen sind. Ich habe nur so viel Wasser genommen, dass sich alles einkocht. Dadurch verbleiben alle Nährstoffe in dem Eintopf. Amaranth ist den Nährstoffen von Quinoa ähnlich. Zu den Nährstoffen der roten Linsen habe ich euch dies schon in dem Beitrag: "Linsen, es muss nicht immer Eintopf sein" beschrieben. Zum Braten des Gemüses habe ich das Sesamöl genommen, dieses hat mehrfach und einfach ungesättigte Fettsäuren, über das fertige Gemüse gab ich nach dem Kochen noch einen Schuss Walnuss-Öl, da man dieses nicht erhitzen darf. Es verstärkt noch einmal den nussigen Geschmack und hat gute Omega-3 Fettsäuren.



Mit den eingefrorenem Gemüsen Lauch, Brokkoli und einer Chilli-Schote habe ich angefangen, diese auf kleiner Flamme langsam aufzutauen und anzudünsten, derweil konnte ich die frischen Paprika in Streifen schneiden, die Tomaten vierteln und die Zucchini mit dem Gemüseschäler in dünne Scheibchen hobeln. Das alles gab zu dem Topf mit dem Lauch. Der kleine Teller mit den Samen und Nüssen kam auch noch mit hinein, die getrockneten Datteln und Feigen klein geschnitten ebenso. Gewürzt mit Kurkuma, Salz, weißer Pfeffer und Kreuzkümmel.


Den Lachs habe ich einfach auf ein Backblech gelegt und mit Peperoni-Öl bestrichen und bei 180 Grad im Ofen garen lassen.

Da ich den Lachs mit einer Pilzsauce machen wollte, habe ich die Pilze in Scheiben geschnitten und in Kokosöl angebraten. Als Saucen-Ersatz nahm ich 4 Esslöffel einfachen Naturjoghurt dazu, ebenso wie 4 Esslöffel des mittlerweile fertigen Quino-Amaranth- und Linsen Eintopfes. Da die Sauce durch den Joghurt sehr flüssig wird, bindet das Quinoa wiederum, so wird die Sauce wieder sämig. Zu den Pilzen habe ich noch meine letzte Petersilie vom Garten geholt und geschnitten untergemengt.

Nach 25 - 30 Minuten Garzeit war der Lachs fertig. Diesen habe ich auf einen Teller angerichtet, die Pilze darüber gegeben, angerichtet mit dem Gemüse, Zitronen und frischen Blaubeeren. Über das Gemüse kam dann noch der Schuss Walnuss-Öl.
Voila, fertig ist eine ausgewogene Mahlzeit, die sehr viele Nährstoffe, Proteine, Antioxidantien, Mineralstoffe und Spurenelemente, sowie Fettsäuren enthält, der Körper kann seine Speicher wieder auffüllen.

Alles Liebe, herzlichst Eure Silvia

Sonntag, 8. Oktober 2017

Nahrungsergänzungmittel oder Vitaminpräparate - unsinniges Milliardengeschäft?

Jeder kennt sie, viele nehmen sie. Viele denken, sie tun sich damit etwas Gutes. Doch meist ist dies nicht der Fall und ersetzt auf keinen Fall eine ausgewogene Ernährung. Nahrungsergänzungsmittel. Ruft man im Internet dieses Wort auf, schlägt einem eine ganze Welle von Anzeigen entgegen. Das ist schon ein Hinweis, dass es sich gut verkaufen lässt. Es wird auch mehr als 1 Milliarde dafür ausgegeben, laut der Verbraucherzentrale.

Zur Zeit werde ich via Facebook zugebombt mit Angeboten und fast immer gleichen Texten über irgendwelche Pillen, die dafür stehen sollen, gesünder und besser zu leben, abzunehmen, ja sogar glücklicher sollen diese Pillen mich machen. Ich habe mir diese einmal angeschaut, was sie versprechen, was sie beinhalten. Doch wie kann eine Pille mich glücklicher machen? Oh es gibt bestimmt welche, die einen kurzzeitig glücklicher machen, aber von diesen sprechen wir hier nicht, denn längerfristig gesehen machen sie es ja auch nicht. Egal, vielen wird dieser Beitrag daher nicht gefallen, aber dann ist das eben so. Wie er lebt muss sowieso jeder selber entscheiden.

Sprechen wir erst einmal von den Nahrungsergänzungsmitteln, die in Drogerien und Apotheken stehen. Sie sehen aus wie Medikamente, sie sind verpackt wie Medikamente, und auf fast jeder Packung ist ein glückliches Gesicht. Na, die müssen doch gut sein. Nein, sind sie leider nicht. Mein Vater hat von Magnesium-Brause Tabletten Nierensteine bekommen. Da viele dieser Vitamine  zumeist chemisch produziert sind, erkennt sie der Körper oft als diese gar nicht, und sie werden so wie sie eingeworfen werden, wieder aus dem Körper heraus geschwemmt, wenn man Glück hat, und sie dem Körper nicht sogar durch Überdosierung schaden. Wenn also jemand solche Mittel einnehmen soll, dann weil er einen Mangelzustand hat, diesen wird aber ein Arzt feststellen, und entsprechend auch die Verschreibung und Dosierung festlegen. Nur auf Verdacht etwas zu nehmen, halte ich für sehr kritisch, viele Menschen haben gar keine Mangelerscheinung und verursachen eine Überdosierung mit zugeführten Substanzen, anstatt dies vorher vom Arzt abklären zu lassen. Hier ein Link zu chemisch hergestellten Vitaminen. Ein guter Arzt wird euch aber auch eine Liste mitgeben, auf der die Lebensmittel stehen, die bei der aktuellen Mangelerscheinung am Besten helfen, diesen auszugleichen. Erst ein guter Arzt sagte mir, dass ich zuviel Kalzium im Blut habe, das ist speziell für die Knochen zu mir nehmen sollte, was auch wieder schädlich ist. Oder dass man Vitamin K 2 dazu essen muss, damit es im Knochen eingelagert werden kann. Seitdem lasse ich den Wert alle 3 Monate testen, die Tabletten kann ich nun weglassen, da ich genügend Kalzium aus der Nahrung aufnehme.

Nun zu denen, die gerade über Facebook sehr verbreitet werden. Sie sollen alle Vitamine, Pflanzenstoffe, Mineralstoffe, Aminosäuren, Folsäuren, Ballaststoffe, Proteine, Antioxidantien, und alles was der Körper noch so braucht, beinhalten, und eine gute Ernährung darstellen, wenn man gerade keine Zeit hat, gutes Essen zu sich zu nehmen. Ist ja easy, was alles so in eine Pille passt?  Ich kann es mir nur nicht so richtig vorstellen, wie diese natürlichen Mineralstoffe in der Pille haltbar sein sollen. Natürlich soll man sich auch gesund ernähren, ist ja klar. Hmm, wenn ich mich gesund ernähre, wozu brauche ich dann die Pille? Doppelt gemoppelt hält besser?

Dann gibt es auch noch Powerfood, Shakes und Riegel, Sportlernahrung aus gesunden Lebensmitteln natürlich gemacht. Aber industriell hergestellt und haltbar gemacht. Merkt ihr was? Ich musste einmal so ein Teil probieren, weil jemand meinte, das müsste ich unbedingt mal essen. Nein, brauch ich nicht, definitiv nicht. Hat mit Essen für mich gar nichts mehr zu tun. Schmeckt einfach nur grausig und in vielen steckt auch noch viel, viel Zucker mit drin, Zucker, den der Körper nicht positiv verwerten kann, so wie er dies bei natürlichem Fruchtzucker durch die gleichzeitige Aufnahme der dazugehörenden Pflanzenfasern des Obstes kann. Wenn man Obst anschneidet, fängt schon der Verfallsprozess an, und die Vitamine werden abgebaut. Grüne Smoothie sollten nicht länger als 12 Stunden gelagert werden, sonst ist da auch nicht mehr viel drin. Zum Nachlesen Vitaminverlust bei Obst und Gemüse. Was ist denn dann noch in so einer Pille drin?

Auch über das Fernsehen werden viele Eiweiß-Präparate verkauft. Eiweißhaltige Lebensmittel gibt es jede Menge, warum soll man ein Präparat nehmen, wenn ich statt dessen einfach ein Ei, oder Quark oder Mandeln essen kann? Oder Hülsenfrüchte und Fleisch? Zu dem bin ich nicht satt, wenn ich zwei Pillen einwerfe, aber bei einem Quark schon. Mischt doch einfach unter den einfachen Quark noch einen Schuss Leinöl, dann habt ihr die richtige Mischung von Fettsäuren, die der Körper auch umwandeln kann. Auch Menschen mit einer Laktoseintoleranz können sich gut ernähren, reifer Käse (Hartkäse) hat keine Laktose mehr, aber viel Kalzium. Wie viele Menschen wissen nicht, welche Öle man überhaupt heiß machen kann, soll und darf? Was wird beim Erhitzen zerstört? Oder sogar giftig? Es gibt Öle und Fette für die Kalte Küche, Kürbiskern-, Lein- und Walnuss-Öl sollten nicht erhitzt werden, und eben auch welche für die warme Küche, die die Hitze am Topfboden auch aushalten. Und dann sollte noch auf eine ausgewogene Verteilung von gesättigten und ungesättigten Ölen, kurz und langkettigen Fetten geachtet werden. Es kommt also darauf an, was man sonst noch isst und welche Fette man dabei aufnimmt. Einfach etwas zuführen, wobei man nicht genau weiß, ob es zur Ernährung passt, halte ich für überaus bedenklich.

Mag sein, dass manche Menschen solche Challenges brauchen, um etwas für sich zu tun. Ohne Verzicht abnehmen, glücklich sein, so die Werbung. Auch im Fernsehen kommt Werbung fürs Abnehmen. Einfach eine Mahlzeit durch irgendwas ersetzten. Wenn ihr auf Zucker und schlechte Fette nicht verzichtet, richtet es auch die Pille oder der Shake nicht. So einfach ist das. Man kann nicht denken, dass man eine fetten fetten Schweinebraten ist, dann eine Pille nachspült, und gut ist. Es wird viel versprochen, doch meist wird es nicht erfüllt. Ich würde sagen, jeder Smoothie ist da noch besser, denn da nimmt man wenigstens die Pflanzenfasern mit auf. Als Pulver in einer Pille ist dies für mich fragwürdig. Es ist aber gut, dass sie auch Fitness anpreisen, denn ohne Sport würden alle nicht abnehmen.

Wer also nur abnehmen will, der kommt an Sport so oder so nicht vorbei, und muss dafür auch keine Pille nehmen.

Eine gesunde Ernährung fängt für mich mit gesunden Lebensmitteln an. Idealerweise aus nicht industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln. In der Natur gibt es für alles, was wir brauchen, ein Gemüse, einen Pilz, ein Obst oder Fett und Öle, Fisch und Fleisch. Die Vielfalt macht es aus. Zusatzstoffe brauchen wir allgemein nicht. Omega 7 kann der Körper selbst herstellen, bei der Umwandlung aus Palmitinsäure, das in einer Avocado oder Chia Samen enthalten ist. Omega 5 ist im Granatapfel, Lachs und Linsen enthalten. Zu dem sind viele Vitamine fettlöslich, das heißt, auch bei Rohkost sollte immer Fett oder Öl dazu gegessen werden. Hier würde viel mehr Aufklärung an Schulen oder im Fernsehen zum Beispiel gut tun. Es ist sehr bedauerlich, dass es wenig Beiträge hierüber gibt, auch die Lebensmittelindustrie wäre hier gefragt. Es kommen zwar Sendungen, aber sie sind eben nicht so popular wie der Dschungel, Big Brother oder sonst was. Gegen pures tief gefrorenes Gemüse ist nichts einzuwenden. Geschmack kann man auf natürliche Art selbst beibringen, mit den richtigen Gewürzen. Nahrungsergänzungsmittel sind nur notwendig, wenn wir akut eine Mangelerscheinung haben. Durch die Vielfältigkeit aber an Obst und Gemüse, die wir mittlerweile ganzjährig bekommen, sollte niemand mehr eine Mangelerscheinung bei guter Ernährung haben. Diese kann auftreten bei einseitiger, fett- und zuckerhaltiger Ernährung. Aber das kann nur ein Arzt durch die Blutwerte feststellen. Darum sollte man mindestens einmal jährlich einen vollständigen Bluttest machen lassen.

Es ist auch nicht so, dass wir jeden Tag alles an Vitaminen und Mineralstoffen aufnehmen müssen, unser Körper kann auch einiges speichern oder selber produzieren. In den Sommermonaten speichert der Körper Vitamin D um es im Winter als Reserve zuzuführen, dies kann er über Monate hinweg speichern. Darum sprechen richtige Ernährungswissenschaftler von ausgewogener und reichhaltiger Ernährung. Es sollten Pilze, Nüsse, Gemüse und Wildkräuter auf dem Speiseplan stehen, muss aber nicht täglich von allem etwas sein. Oder denkt ihr, dass die Menschen die letzten 2000 Jahre ganzjährig  auf alle Speisen und Vitamine Zugriff hatten? Sie haben sich saisonal ernährt, darauf ist unser Körper über viele Tausend Jahre programmiert. Ebenso wie er auf Bewegung programmiert ist. All das zusammen, Bewegung und gutes gesundes Essen führt zu einem glücklicheren Leben, dann werden die sogenannten Glückshormone ausgeschüttet. Die Hormone, die uns etwas bewegen lassen, die uns antreiben.

Sogar wenn wir jeden Tag Hochleistungssport machen würden, können wir auf natürliche Lebensmittel bauen, denken wir an Quinoa oder Mandeln. Vitamin C solltet ihr täglich essen. Jeden Tag eine Paprika, rote Beeren, Orangen, und ihr habt eure Dosis davon. Das ist der natürliche Weg um einen natürlichen Körper vollwertig zu ernähren. Alles andere macht nicht gesünder, nur ärmer.

Ich finde es eher traurig, dass soviel Arbeit, Werbung und Energie in Nahrungsergänzungmitteln gesteckt wird. Würde diese Masse an Aufklärung über Lebensmittel, die wirklich gut sind, investiert werden, würde es einige Zivilisationskrankheiten weniger geben. Die Menschen wären gesünder, aber damit lässt sich eben kein Geld verdienen.

Und vergesst schließlich nicht den Genuss, Lebensmittel zu verarbeiten, eine Mahlzeit selber zu kochen, in Ruhe hinzusetzten, sie zu essen. Sich bewusst diese Zeit zu nehmen. Das ist die natürlichste Form der Ernährung, an die unser Körper gewöhnt ist seit tausenden Jahren, mit der er etwas anfangen kann. Und das macht auch glücklich. Geben wir ihm dieses, statt Unsummen von Geld in andere Dinge zu stecken, von denen nicht bewiesen ist, dass sie uns langfristig gut tun.


Alles Liebe, herzlichst Eure Silvia

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Bordeaux Rot - Eleganz mit Tiefgang

Am 03. Oktober waren die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet. Viele Menschen waren unterwegs, obwohl das Wetter sich nicht entschließen konnte, nun eher sonnig oder regnerisch zu werden. Nachdem es am Vormittag wie aus Kübeln geschüttet hatte, ging es aber dann doch so halbwegs trocken in den Nachmittag.

Ich habe mich mit meiner Freundin dort getroffen und wir sind die Läden der Reihe nach durch gegangen. Es ist viele dunkle Kleidung am Start, Deutschland ist in diesen Dingen eben sehr konventionell. Jedoch auch ein paar helle beige Strickjacken oder Kombinationen fielen mir auf. Hin und wieder ein hellblaues oder mittelblaues Kleidungsstück. Die Farbe Bordeaux jedoch hatte so ziemlich jeder Laden. Auch wenn ich einige Frauen beim Warten vor der Umkleidekabine zu den eher farbigen Kleidern oder Jacken raten musste, anstelle desselben Models in Schwarz zu nehmen, so muss ich leider feststellen, dass sich viele Frauen diese wundervolle Farbe nicht trauen. Dabei sahen sie alle Leuchtender und Strahlender in der roten Variante aus, als in der Schwarzen. Sehr schade, denn ganz besonders bei zwei Frauen, bei einer war es ein Kleid, bei der anderen eine Strickjacke, hat diese Farbe ihnen genau dieses Leuchten in die Augen gezaubert, das ich an Frauen so sehr mag. Sie fanden sich heimlich zwar toll, wollten oder trauten sich nicht. Aber auch andere Frauen haben dann beratend zur Seite gestanden und eine Frau hat dann dieses wundervolle bordeaux farbene Kleid genommen, und ich wünsche ihr sehr, dass sie es auch trägt und sich möglichst oft daran erfreut. Gerade Bordeaux ist strahlt bei reifen Frauen wie mir stilvolle Eleganz aus.

Nun, ich habe ein schwarzes Kleid mit schönen verschieden farbigen Rosen darauf. Das Kleid fiel übrigens beim Anstellen vor der Umkleidekabine so einigen Damen positiv auf. Ich ziehe immer das an, worauf ich etwas suche. Sollte ich etwas sehen, dann kann ich gleich probieren, ob es zusammen passt. Das Kleid ist auch toll und aus der aktuellen Kollektion von Rinascimento. Bei Trés Chic gibt es dieses Kleid noch zu haben, aber nur in jeder Größe eines. Es hat einen leicht transparenten Überstoff mit dem Druck und ein eingenähten Unterkleid, es sieht dünn aus, ist aber doch wärmend. Die Ärmel sind ab dem Ellbogen als Trompetenärmel gearbeitet. Eigentlich wollte ich dazu knallrote Stiefeletten und einen knallroten langen Mantel haben, so wie es nun In ist. Aber was man will, ist nicht immer das was man findet. That´s Life. Nun habe ich auf Bordeaux-Rot umgeschwenkt. Die Pumps von Tamaris kann ich noch gut tragen, solange es noch nicht so nass kalt wie im November ist. Auch für den tiefen Winter habe ich bordeaux rote Stiefel letztes Jahr von Tamaris gekauft. Aber diese sind sehr warm, fürs das Büro noch zu warm. Stiefeletten sind nicht nur In, sondern auch angenehmer. Zu Bordeaux passend habe ich auch noch zwei dunkelrote Strickkleider, die dann zu den Stiefeletten passen. Die rote Lederjacke von Gerry Weber wird auch langsam zu kühl. Die Tage sind schon merklich kälter geworden und es regnet leider sehr oft.

Nun ging ich zuerst nach den Stiefeletten suchen und fand sie im CCC Shop von Quazi für 79,95 Euro. Der Absatz ist 11 cm hoch, die Stiefelette aus Leder und innen mit Filz gefüttert. Dank Plateau von 2,5 cm kann man gut darin gehen. Ich konnte mich aber noch nicht so richtig entschließen, ich hatte immer noch die Hoffnung, irgendwo knallrote Stiefeletten zu finden, so dass ich mir die Stiefeletten zurück legen ließ. Also zogen meine Freundin und ich erst einmal weiter, schauten durch einige Läden, fanden aber nichts besonderes. Die italienischen Kleider sind eben immer etwas ganz Eigenes und sehr schön.

Als wir bei K+L angekommen waren, meine Freundin wollte unbedingt ein Sweatshirt von dort haben, was wir auch fanden, ging ich zweimal an einem Ständer mit Mänteln vorbei. Diese dicken Wollmäntel sind mir eigentlich ein Kraus, viel zu warm, beim Autofahren in die Arbeit mag ich diese warmen Dinger nicht so sehr. Doch dann sah ich, hinter den schwarzen und grauen Mänteln, die davor hingen, den roten Mantel heraus blitzen. Und diese Mäntel waren nicht ganz so dick, wie dies normal  bei Wollmänteln der Fall ist. Er hat auch nur knapp 90 Euro gekostet, was relativ günstig ist. Skeptisch habe ich dann erst geschaut, ob sie ihn in meiner Größe überhaupt haben, aber ja, hatten sie. Den Mantel habe ich dann vor einem Spiegel probiert, und er passte mir. Er ist recht bequem, hat zwei große Taschen, die ich immer brauche, und Druckknöpfe bis ganz oben hin. Also war klar, den will ich haben, mit den bordeaux roten Stiefeletten, das muss gut aussehen. Den Mantel kann ich eben auch auf die grauen Overknees zu grauen Kleidern tragen, oder zu den schwarzen Overknees,  oder zu schwarzen Kleidern oder Lederröcken, und, und, und. Eine rote Tasche habe ich ja schon. Die Möglichkeiten sind mit Bordeaux fast unbegrenzt. Auch blaue Röcke dazu habe ich schon gesehen.
Passt. Also habe ich mir diesen Mantel gegönnt, und die Stiefeletten dann auf dem Rückweg abgeholt. Und ich finde, es sieht zusammen doch recht passabel aus. Mode muss also nicht immer hunderte von Euro kosten, wie sie es oft in den Illustrierten Frauenzeitungen zeigen. Ich habe mehrere Jahre etwas davon, denn Mäntel wechsle ich auch zu den Outfits passend, daher werden sie nicht so schnell abgenutzt.  Oft fragen mich Frauen, ob ich jedes Jahr so viel kaufe, aber so viel kaufe ich gar nicht, sondern trage es eben abwechselnd. Ich habe einzelne Kleidungsstücke, die ich schon 10 Jahre oder länger habe. Dazu peppe ich sie mit einzelnen neuen Sachen auf. Merkt fast niemand. Und man ist immer anders angezogen. Ich kann so gut und gerne 10 verschiedene Styles hinbekommen, je nach Lust und Laune. Und wenn ihr noch Hosen tragt, dann würden sich noch mehr Styles daraus zaubern lassen. Auch wenn ihr rote Stiefeletten als Eyecatcher allein tragt, seid ihr mit der Kombinationsmöglichkeit unbegrenzt Sogar auf einen Rosafarbenen Rock oder Pullover kann ich sie mir gut vorstellen, mit einem Bordeaux farbigen Taillen-Gürtel. Wäre der Hingucker schlechthin. 

Alles Liebe, herzlichst Eure Silvia.





Dienstag, 3. Oktober 2017

Finde den Einstieg in die Bewegung - Be good to yourself

Eine sehr ereignisreiche Zeit liegt nun hinter mir. Ich hatte ein persönliches Foto-Shooting, ein sehr schönes Erlebnis, ich bin das erste Mal bei einer Modenschau mit gelaufen, was sehr viel Spaß gemacht hat. Ich war auf ein paar Geburtstagen feiern, und Arbeitskollegen aus dem Nachbarland waren zu Besuch bei uns, was mich sehr gefreut hat. Seit 10 Tagen hatte ich täglich ein bis zwei Termine, trotzdem konnte ich zwar noch mein Fitnessprogramm machen, aber zum Schreiben fehlte mir die Zeit. Doch nun, da der September vorüber ist, bringt der Oktober mehr Ruhe und die Zeit, wieder mehr meine Gedanken zu sortieren und nieder zuschreiben. All die neuen Eindrücke, die sich mir in dieser Zeit auftaten. Mit einigen Menschen konnte ich intensivere Gespräche führen, mit manchen nur am Rande kommunizieren. Eine Sache kam aber immer wieder zur Sprache, die mir besonders am Herzen liegt.

Viele Menschen sagen oft: "Sport ist nichts für mich" oder auch "ich bin doch so unsportlich". Das mag sein, aber man kann es ändern. Wenn man es will. Für sich, für den Körper, mit dem man die nächsten 50 Jahre oder länger leben will. Da fällt mir ein Zitat von Emil Zátopek ein: "Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft." Oder wie ich immer sage, der Mensch ist nicht zum Sitzen gemacht.

Der Körper braucht Wasser, um existieren zu können. Er braucht Essen, um die Energie zu produzieren, die er benötigt, um die alltäglichen Dinge wie Verdauung, gehen und denken, leisten zu können. Und genauso braucht der Körper Bewegung, um das Skelett zu stabilisieren und zu erhalten. Aber ebenso brauchen Geist und Seele ihre Zuwendung.

Bewegung ist das A und O für einen Menschen, um ihn intakt zu halten. Wer rastet, der rostet. Dieses Sprichwort kommt nicht von irgendwo her. Wer viel sitzt, vernachlässigt seine Muskeln, ohne Muskeln tragen die Knochen den Menschen aber nicht. Darum sollte man die Muskeln erhalten, die Bänder, Sehnen, Gelenke fit halten und stabilisieren. Es wird im Alter, wenn der menschliche Körper abbaut, nicht besser, es wird immer schlechter. Aber man kann dem entgegen wirken, in dem man das tut, was dem Körper gut tut. Auch anatomisch gesehen ist der Mensch wirklich nicht zum Sitzen gemacht.

Nun wollen viele Menschen keinen Sport machen. Entweder weil der innere Schweinhund siegt, sie es sich nicht zutrauen, oder eben einfach nicht den Zugang zur Bewegung finden. Doch schon allein Spazieren gehen ist besser als nichts zu tun. Allein 30 Minuten am Tag an Bewegung reichen aus, aber damit ist nicht Hausarbeit gemeint.

Niemand erwartet, dass ihr aus euch einen Spitzensportler macht, dass euch Tag und Nacht nur der Gedanke an Sport noch beherrscht. Nein, ihr solltet Spaß dazu entwickeln, das gute Gefühl, etwas getan zu haben. Ihr solltet nur in euch hinein hören, ob ihr so zufrieden seid mit eurem Körper, und ob ihr euch vorstellen könnt, wie die nächsten 5 Jahre, 10 Jahre oder 30 Jahre aussehen, wenn ihr nichts macht. Ihr solltet auch nicht Sport machen, nur um abzunehmen, sondern einfach um euch und eurem Körper einen Ausgleich zu geben und euch somit etwas Gutes zu tun. Und es ist egal, wie langsam ihr dabei vorankommt, alles ist besser als nichts zu machen. Geht zu eurem Arzt, lasst euch abchecken und sprecht mit ihm, er kann euch auch sagen, was für euch gut wäre.

Wenn ihr auch denkt, Sport ist nichts für euch, dann überlegt doch mal, ob ihr beim Zähneputzen oder Haare föhnen, einfach mal ein paar Kniebeugen machen könnt. Es muss nicht ganz hinunter sein, sondern nur so halb für den Einstieg. Oder einfach mal die Pobacken zusammen kneifen, 10 Sekunden halten und wieder loslassen. Beim Stehen oder Sitzen kann man die Bauchmuskeln anspannen, macht das am Anfang 5 mal, dann 10 mal und irgendwann 3 x 30 mal hintereinander. Ihr habt was getan, und es wird euch ein gutes Gefühl geben.
Mein Onkel hat sich jetzt mit 82 Jahren noch einen Stepper gekauft, weil er sich nicht mehr so fit fühlt. Er ist schon immer sehr viel spazieren gegangen, das kann er nun leider wegen der Sehfähigkeit nicht mehr so, aber er will nicht rosten, wie er immer sagt. Deshalb macht er das nun im Haus.

Was ich auch gerne mache, und mir angewöhnt habe, wenn ich irgendwo warten muss, auf ein Bein stellen, und das andere Bein seitlich wegschieben. 30 Mal auf jeder Seite, dreimal hinter einander. Ihr werdet merken, es sind Übungen, die man ganz einfach in den Alltag einbauen kann. Niemand verlangt, dass ihr sofort alles machen müsst. Keine Gewalttouren, denn sonst vergeht euch der Spaß an der Bewegung. Macht einfach irgendwas, was euch einfällt. Oder fangt an, eine Treppe hinauf zu laufen, einmal, zweimal, dreimal. Es geht jeden Tag einmal öfter. Auch der Hampelmann, den wir in der Schule schon gemacht haben, ist sehr effizient. Boxt mit der Faust in die Luft nach oben. Das sind alles Dinge, die nichts kosten, die aber viel bringen. Nur durch das Nutzen des Eigengewichtes des Körpers. Es ist egal was, Hauptsache ihr tut irgendwas, so gut ihr es könnt, um Beweglich zu bleiben oder zu werden. Das Mehr kommt jeden Tag ein kleines bisschen von allein. Ich habe vor 14 Tagen mit Kniebeugen auf der Vibrationsplatte angefangen, gestartet habe ich mit 3 mal 10 Stück. Nach 7 Trainings schaffe ich nun 3 mal 30 hinter einander. Es ist also gar nicht so schwierig, die Muskeln zu stärken, wichtig ist nur es immer wieder zu machen, die Kontinuität. Dann fällt es auch nicht schwer.

Solltet ihr das schaffen, und ihr werdet das, da bin ich mir sicher, dann ist es Zeit, euch etwas zu suchen, dass ihr regelmäßig machen wollt. Ob ihr Joga, Fitness, Spinning oder Pilates macht, oder was auch immer ihr wollt, völlig egal was, motiviert euch dazu. Es geht eben nur so. Es gibt noch keine Pille dafür. Nur durch Bewegung hält man den Körper fit und attraktiv. Man kann klein anfangen. Wenn es euch hilft, dann schreibt euch täglich auf, wie oft ihr beim Zähneputzen Kniebeugen machen konntet. Oder tauscht euch mit eurer Freundin aus, motiviert euch gegenseitig. Geht zusammen walken, joggen, legt euch einen Hund zu, wenn es euch hilft. Macht es allein, zu zweit oder zu dritt. Bewegt euren Partner dazu, mit zu machen oder euch zu unterstützen. Jedoch macht was, steht auf, und tut es. Ich weiß, dass ihr es könnt. Und genießt das Gefühl, das ihr danach empfindet. Diese Befriedigung, euch bewiesen zu haben, dass ihr es gemacht habt. Jeder der etwas ändern will, muss irgendwann anfangen, also legt los. Tut es für euch, seid es euch wert.

Be Good to Yourself
Alles Liebe, herzlichst Eure Silvia

Samstag, 30. September 2017

Die Farbe Blau - einmal anders getragen

Die Modefarbe der Saison trägt man nicht nur in dem helleren Blau, sondern auch in dem dunkleren Ton. Kleidung in der Farbe Navy-Blau bekommt man zur Zeit in jedem Laden. Es wird Herbst und die Kleidung rutscht leider wieder ins Dunklere ab. In den Läden bekommt man außer weißen Basics als T-Shirt oder hellgraue Wollmäntel kaum etwas Farbiges. Mit dem Nebel kommt die gleiche Tristigkeit in den Alltag der Kleidung. Dabei wären gerade die Knallfarben In, aber diese bekommt man selten. Ich war in einigen Läden, doch gefunden habe ich so gut wie nichts. Doch Blau kann man auch einmal anders tragen, und nicht nur als Grundfarbe darunter, sonder rein nur als Accessoires. 

Ich habe viele Sachen in Blau, das heißt, blauer Rock, blaue Jacke, blaue Schuhe und blaue Tasche. Blau wurde in den letzten 2 Jahren schon viel getragen und angeboten. Meist habe ich den blauen Rock mit einem blauen Blazer getragen, dazu blaue Pumps. Und ein einfaches weißes T-Shirt oder Bluse darunter. Dazu habe ich noch so einige blaue Kleider, da mir diese Farbe sehr gut gefällt und steht. Blau ist eine super schöne Farbe und lässt sich eben zu vielem kombinieren. Dabei muss es nicht immer nur das harte Schwarz sein, oder Ton in Ton, wie ich es oft trage.
Gelb passt zum Beispiel auch gut auf Blau. Nun gibt es gerade auch viele gelbe Teile, es wird zwar mit dem Camouflage-Grün oft kombiniert, ist ja sehr In zur Zeit, aber auf eine navy-farbene Hose geht gelb auch auch gut.

Heute wollte ich jedoch eine Jacke auf mein braunes Kleid suchen, und um zu sehen, ob sie richtig dazu passt, zog ich das Kleid gleich an. Aber als ich nachdachte, was ich jetzt zum Einkaufen gehen darüber ziehe, kam mir die Idee, mit dem vorhandenen Material zu kombinieren. Gut, schwarz und braun geht immer, ist ja aber irgendwie langweilig. Also kam ich auf meine blaue Jacke, die leichter ist, aber doch die Schultern bedeckt. Es war heute noch schönes Wetter angesagt, aber wie warm es dann wirklich wird, ist ja noch mal etwas anderes. So kam ich mir die Idee, meine blaue Jacke dazu zu probieren.

Und ich muss sagen, es sah gar nicht so übel aus.

Man kann blau mit braun durchaus kombinieren.

Ich habe die Jacke im Frühjahr bei Bonita gekauft, das Kleid ist von Risskio, einer italienischen Marke, das ich bei Kamila im Tres Chic KK gekauft habe. Da das Kleid etwas weiter geschnitten ist, und Gürtel zu tragen wieder modern ist, habe ich den braunen Bindegürtel dazu genommen. Die Mode geht ja wieder mehr auf Weiblichkeit, feminine Formen zu zeigen, sei es mit Gürteln um die Taille zu betonen, oder im Lingerie-Look, Dessous zu zeigen. Oft werden die Gürtel über den Mäntel oder Jacken getragen, was mir sehr gut gefällt, denn es macht immer eine schöne Silhouette. Auch bei üppigeren Frauen gefällt mir dies sehr gut, denn die meisten Frauen haben eine schöne Taille. Da der Bindegürtel sich sehr einfach dem Umfang anpasst, kann man ihn sowohl darunter als auch über der Jacke tragen. Beim oberen Bild habe ich den Gürtel direkt auf das Kleid gelegt, beim unteren über die Jacke. Dazu die blauen Stiefeletten von S. Oliver, ein blaues Lederarmband und eine blaue Handtasche, wer mag noch einen Schal, schon ist man hervorragend angezogen.








Also seid durchaus einmal wagemutig, probiert auch mal andere Farben aus, was ihr so habt. So kann man ganz einfach auch einmal aus der Masse hervorstechen, und mit den Sachen, die man hat, immer wieder anders aussehen,

Alles Liebe, herzlichst Eure Silvia

Mittwoch, 27. September 2017

Gutes Essen muss nicht teuer sein - Goji Beeren und Chia Samen

Mittlerweile hat so mancher Supermarkt ein recht ansehnliches Sortiment an gesunden, oft biologisch angebauten Lebensmitteln, die noch nicht industriell weiter verarbeitet sind. Sie sind nicht mehr nur in Drogerien oder Reformhäusern zu bekommen wie früher, die Discounter gehen diesen Trend mit und wissen ihn zu nutzen. Zu diesen Lebensmitteln gehören Goji Beeren und Chia Samen. Man kann sie mittlerweile fast überall kaufen und stehen oft in den Regalen für Vegane- oder Bio-Ernährung.

Die Beliebtheit dieser Nahrungsmittel steigt immer mehr an, da sie sehr gesund sind und unsere Ernährung sinnvoll ergänzen. Doch vieles kann man auch mit heimischen Lebensmitteln abdecken.

Die Goji Beere gehört zu den Nachschattengewächsen, auch Gemeiner Bocksdorn genannt. Er wächst auch in Deutschland an sehr hellen, sonnigen Stellen. Der Ursprung dieser Pflanze wird in Südosteuropa beziehungsweise in China vermutet. Ich habe auch eine Pflanze im Garten stehen, nur Beeren habe ich leider daran noch keine gesehen. Dafür wuchert sie aber wunderbar.

Goji Beeren sind gesund, sofern sie in Bio Qualität sind. In den nicht Bio-Qualitäten sind oft zu viele Pestizide enthalten. Darum achte ich generell bei allen Lebensmitteln auf Bioqualität. Die Beeren sollen das Immunsystem verbessern, gut für die Augen sein, aber auch die Darmflora positiv beeinflussen. Sie schmecken außerdem leicht süßlich, sind aber nicht so zuckersüß wie getrocknete Datteln zum Beispiel.

Sie sind aber nicht unbedingt gesünder wie unser heimisches Beerenobst. Beeren gehören zu einer abwechslungsreichen Ernährung einfach mit dazu. Es ist eben nur praktisch, die getrockneten Beeren täglich mit der Nahrung aufzunehmen. Rote Beeren enthalten viele Mineralstoffe wie Eisen, Calzium und Calium, sowie Eisen. Auch sehr viele Vitamine, Ballaststoffe und Proteine. Doch die Beerenzeit ist in Deutschland relativ kurz, man sollte aber das ganze Jahr diese wertvollen Substanzen zu sich nehmen. Ich bin ein großer Beeren Fan. Ob Erdbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren oder Heidelbeeren, es gibt viele heimische Beeren bei uns, jedoch sind sie nicht immer greifbar. Wenn es dieses Obst bei uns nicht gibt, nehme ich Goji Beeren im Essen dazu. Dabei kann man die Beeren sowohl bei Gemüse mitkochen, ebenso aber auch einfach im Joghurt unter mischen. Lässt man die zähen Beeren ein paar Minuten im Quark liegen, werden sie weich. So gebe ich zum Beispiel meinem Vater welche mit, da er im Alter nicht mehr so abwechslungsreich isst, wie er dies tun sollte. Er kann jeden Tag einen Teelöffel von den Beeren unter seinen Joghurt mischen, was für ihn sehr praktisch ist.
Man bekommt ein Kilo getrocknete Bio-Beeren für ca. 12 - 15 Euro im Versandhandel. Dies reicht über die Winterzeit gut 6 Monate aus. In luftdichten Dosen gehalten, sind sie lange haltbar. Somit liegen wir bei ca. 10 Cent pro Tag. Ich esse sie auch mal so, wenn ich Lust auf Süßes habe. Wenn sie nicht vorher eingeweicht werden, kann man länger darauf herumkauen und hat länger etwas davon. Hier noch mal zum Nachlesen.

In Verbindung mit den Goji Beeren nehme ich auch Chia Samen in meiner Ernährung mit auf. Schon beim Obstsalat morgens, kommen beide Nahrungsmittel mit dazu.

Chia Samen sollen die Maya schon zu sich genommen haben, die Pflanze gehört zu den Lippenblütler, es sind nur einjährige Pflanzen. Angebaut werden sie auch in China, doch sollte Chia Samen aus Bolivien die Wahl sein. Der von dort stammende Chia Samen soll die beste Qualität haben. Bolivianischer Chia Samen kostet bei ca. 500 Gramm im Schnitt 8 - 15 Euro. Das ist sehr hoch, doch ein Esslöffel täglich maximal reicht aus, und dann halten 500 Gramm wieder sehr lange. Er sollte übrigens im Dunkeln aufbewahrt werden. Chia Samen selbst ist geschmacksneutral, sollte er ranzig oder nach irgendetwas anderem riechen oder schmecken, so ist er überlagert oder nicht in Ordnung und auch nicht mehr genießbar. 

Der Samen ist auch ein Allrounder, er gehört zu den sogenannten Superfoods. So verfügt auch er über Mineralstoffe, Vitaminen, Antioxidantien und Omega 3-Fettsäuren (ca. doppelt soviel wie Lachs), die für uns so wichtig sind. Chia Samen ist nicht nur für den Erhalt der Knorpelmasse gut, sondern die Proteine stärken auch die Muskulatur, also auch den Herzmuskel. Ebenso wirkt sich Chia Samen gut auf die Verdauung aus. Aber er beinhaltet noch Vitamine, die die Prozesse der Neurotransmitter positiv beeinflussen, also auch noch gut für die Nerven und die Denkfähigkeit sind. So wie auch Nüsse. Nüsse allein machen nicht dick, wie dies oft behauptet wird, in Maßen sind sie gut für Körper und unsere Nerven, da sie uns viele verschiedene Fettsäuren liefern. Unter diesem Link kann man noch einmal genau nachlesen, für was Chia Samen alles hilfreich sein kann. Chia Samen & unsere Gesundheit. Chia Samen mag für diejenigen, die Abnehmen wollen, interessant sein. Er kann die Gewichtsreduktion unterstützen und fehlende Mineralstoffe auffüllen. Dadurch dass er während der Verdauung aufquillt, hält er lange satt, so wie Quinoa auch, Durch Chia reduzieren sich die Heißhunger-Attacken, da er vollwertig zur Ernährung beiträgt. Anstelle von Chia Samen kann man auch auf die einheimischen Superfoods wie Leinsamen und Sesam zurück greifen, diese sind zwar weniger populär, aber auch sie gewähren eine sehr Mineralstoffreiche Ernährung.

Den Chia Samen kann man einweichen, es quillt dann zu einer Gelee artigen Masse auf, muss man aber nicht zwingend. Man kann ihn auch einfach so in Quark oder Joghurt unter rühren, dann geht er im Magen auf. Wichtig ist es zum Verzehr viel zu trinken, da er das Wasser dem Körper entzieht, ähnlich wie Reis. Zu Reis wird einem zum Beispiel immer bei Durchfall geraten, er bindet zwar im Darm das Wasser, aber viele wissen nicht, dass dieses Wasser dem Körper auch wieder zugeführt werden muss. Der Körper besteht nun mal zu 50 - 70 Prozent aus Wasser. Auch schon von manchen Tierärzten habe ich dies gehört, wenn meine Hunde Durchfall hatten. Allerdings tranken meine Hunde nicht mehr Wasser bei der Fütterung von Reis, was wieder schlecht für sie war. Sie waren dann dehydriert. Ich esse lieber täglich meinen Apfel, dieser reguliert den Darm auf ganz natürliche Weise. Und die Hunde mögen ihn auch.

Ihr seht also, mit diesen beiden kleinen Helfern kommt ihr gut über die Wintermonate, um euren Körper optimal fit zu halten. Chia Samen sind regelrechte Energielieferanten und bringen richtig Power mit, wenn man gute Qualität kauft.

Ich mische Chia Samen gerne mit den Goji Beeren unter Joghurt oder Quark und lasse sie dabei eine Stunde quellen. Hier mit Heidelbeeren, oder auch anderem Obst der Saison, gibt das eine leckere und ausgewogene Mahlzeit. Dazu ein paar Zitrusfrüchte, Feigen oder einer Kaki. Wichtig ist die abwechslungsreiche Ernährung, die eben in den Sommermonaten leichter erreichbar ist, denn in den Wintermonaten.

 Alles Liebe, herzlichst Eure Silvia

Montag, 25. September 2017

Die Farbe Blau - die Farbe für Harmonie und Zufriedenheit

Eine der Top angesagten Farben im Herbst/Winter 2017/18 ist die Farbe Blau.

Diese Herbstsaison ist geprägt von Farbe wie noch nie. Egal ob Rot in allen Tönen, von Hell bis Dunkel, ob Lila oder Konjak, auch Blau und Violett sind Farben dieses Winters. Vor allem Blue Bell, ein helles bis mittleres Blau ist zur Zeit sehr modern. Man sieht diese Farbe an Pelzjäckchen und Blazern, an Overknees und Handtaschen, aber natürlich auch an der normalen Oberbekleidung. Trendfarben Herbst Winter 2017-18

Blau ist die Farbe der Unendlichkeit. Denken wir an den Himmel und das All, an die Meere, Seen und Flüsse, so sehen wir in unserem geistigen Auge die Farbe Blau. Sie ist beruhigend und strahlt Harmonie und Zufriedenheit aus. Wir können diese Farbe nutzen an Tagen, an denen wir zum Beispiel durch den Vollmond sehr aufgekratzt sind, in dem wir uns ein blaues Umfeld mit Licht oder Kleidung schaffen. Sie beruhigt uns, baut Stress und Hektik ab, daher sprechen viele Farbtherapien auf diese Farbe an, um die gewünschte Erholung zu fördern. Die Farbe kann sehr edel wirken, wie zum Beispiel das königliche Royalblau. Navy ist schon seit 2 Jahren wieder vermehrt in der Mode zu sehen, auch der Maritime Look mit Weiß, deswegen dürfte man schon das eine oder andere Kleidungsstück in dieser Farbe besitzen. Hellblaue Blusen kann man nun sehr schön mit anderen blauen Teilen kombinieren.

Da Blau eine Farbe ist, die gut zu meinen Augen passt, habe ich schon immer irgendwelche Teile von dieser Farbe im Schrank. Und nein, damit meine ich nicht Jeansblau. Sie passt zu blonden Haaren sehr gut, aber auch zu dunklen Haaren kann sie sehr aufregend sein. Dunkelhaarige Frauen sollten dann eher die knalligeren Farben tragen, damit der Kontrast besser wirkt und sie nicht blass wirken.
Ich selbst trage sehr gerne ein mittleres leuchtendes Blau.

Blue Bell ist einen Ticken dunkler, um es als Hellblau zu bezeichnen. Die Jacke von meinem Kleid aus dem Teil Lieblingskleider 1 passt gut in den Herbst und Winter, wenn man sie mit den richtigen Farben kombiniert. Gut dazu passen die Farben Navy, Camel oder Braun. Auch Schwarz ist möglich. Ganz hipp finde ich auch Silber zu Hellblau, zum Beispiel ein hellblauer Lederrock mit silberner Jacke, silbernen Schuhen und Tasche, und eine weiße oder beige Bluse darunter, kann ich mir gut vorstellen. Weiße Stiefeletten kommen auch wieder, auch diese kann man mit Blau hervorragend kombinieren, dann sollte es aber ein kräftigeres Hellblau sein, also keine Pastellfarbe. Aber das sind Trendteile und diese werden wir nächstes Frühjahr eher zu kaufen bekommen.

Viele fragen mich immer wieder, warum ich nicht einmal eine Hose trage. Ich könnte wenn ich wollte, aber ich will eben nicht mehr. Kleider sind viel bequemer. Hosen finde ich nicht spannend und auch nicht feminin.In kann in Jeans, finde es aber unbequem. Außerdem ist diese hier vom letzten Jahr schon wieder Out, Skinny trägt man nicht mehr. Aber natürlich kann jede Dame die möchte, eine Hose zu den Farben, die ich vorstelle, kombinieren. Ganz wie jede das will. man kann vieles kombinieren, aber ich kann euch ja nicht immer nur diese eine Hose zeigen, ich habe nur diese eine noch. Kaufen werde ich keine, da es eben nicht mehr mein Kleidungsstil ist.

Nun also zu den Outfits. Die schwarze Jeans und ein T-Shirt von Street One in der hellen blauen Farbe passen gut zusammen. Darauf kann man nun eine hellblaue Jacke gut kombinieren, dann ist man schon wieder im Trend dabei. Die Jacke war von Rinascimento, gehört zu dem Kleid von Rinaschimento aus dem Teil Lieblingskleider 1, von Trés Chic KK.
Dazu schwarze High Heels von Tamaris. Ebenso gingen aber auch flache Boots, und da gibt es sogar auch hellblaue Boots oder Sneakers.



Das zweite T-Shirt ist auch von Street One, es sind hellblaue Blümchen auf einem dunkelblauen Grundfarbton. Es ist schlicht und irgendwie nett, hat lange Ärmel, kann man immer wieder einmal anziehen. Es ist eben typisch Mädchen, weiblich und verspielt.
Was immer geht ist die altbewährte schwarze Lederjacke. Diese Jacken überstehen immer irgendwie alle Trends und ändern ihren Schnitt nur alle paar Jahre. Bikerform ist seit einigen Jahren schon In und wird es vermutlich auch die nächste Zeit noch bleiben. Mit dem blauen Shirt dazu, kann man gerne noch einen blauen Schal dazu wählen, oder auch einen schwarzen Rock, dann ist dies auch wieder eine prima Sache. Super auch mit blauer Handtasche und blauen Schuhen, schon läuft man nicht mehr mit der Masse mit.

So, nun genug der Hosen, nun muss es wieder weiblicher werden. Lange Röcke kommen auch nie richtig aus der Mode. Auch diesen hier habe ich schon ein paar Jährchen, ein Seidenrock von Alba Moda. Man kann ihn auch zu vielen Farben kombinieren. Er sieht auch ganz toll mit konjak-farbener Lederjacke und Stiefeletten aus, aber heuer eben einmal mit Hellblau kombiniert. Die Seidenstoffe sehen auch gut zu groben Strick aus. Zur Zeit hat man viele solcher weiten Strickjacken, da passt er auch wieder prima dazu. Im Sommer luftig leicht zu tragen, aber im Winter mit Strumpfhose und Stiefeln wärmend, da Seide regulierend wirkt und somit auch wärmt. Aber auch ein ganz einfacher navyblauer Rock, diesen habe ich irgendwann mal bei Tchibo erstanden, mit dunkelblauen Stiefeletten und der hellblauen Jacke sieht gut angezogen aus.

Das Highlight für Sonntag zum Essen gehen ist ein Kleid von Smashed Lemmon, es ist Nachtblau mit hellen Kreisen darauf. Je nachdem wie das Licht einfällt, schimmert es in anderen Blautönen. Es ist aus Viskose, glänzt wie Seide, ist aber aus einem Stretch-Material. Dazu die blaue Jacke und eine blaue Handtasche. Hier wären hellblaue High Heel Stiefeletten super, aber so müssen es eben die schwarzen Pumps sein.

Ihr seht, es lohnt sich immer wieder einmal den Kleiderschrank zu durch forsten und auch Teile, die man vielleicht noch nicht so oft getragen hat, einmal wieder heraus zu holen. Man kann eben auch günstige Sachen mit edleren Sachen aufpäppen, es muss nicht immer alles neu sein. Oder man holt sich ein neues Teil und pimpt es mit vorhandenen Teilen auf, schon kann man wieder modern sein, ohne dass es eine Stange Geld kostet. Man muss nur einfach mal ein paar Teile vor dem Spiegel ausprobieren, dann findet man schon wieder etwas, was zusammen passt, und dabei muss es nicht immer die dunkle Farbe sein.

Liebe Grüße, herzlichst Eure Silvia.

Freitag, 22. September 2017

Shine Bright Like a Diamond

Strahle so glitzernd wie ein Diamant

Rihanna, Pop Sängerin und Stilikone sang dieses Lied schon 2012, das von Sia Furler geschrieben wurde. Ich habe es letztens wieder einmal im Radio gehört, es gefällt mir. Songs von Rhianna mag ich, ich höre sie immer gerne, auch wenn ich lieber die härteren von ihr höre, wie "Right Now" oder "Monsters". Diese Frau hat wirklich eine gute Stimme und eine wunderbare Ausstrahlung. 

Strahle so glitzernd wie ein Diamant. 

Strahlende Menschen werden allgemein als Attraktiver wahrgenommen. Um strahlen zu können, muss man glücklich und zufrieden sein. Ein Zustand, der vielen schwer fällt, obwohl es uns doch relativ gut geht. Wir hatten lange keinen Krieg mehr, wir arbeiten weniger Stunden denn je, die Gesundheitsversorgung war noch nie so gut wie derzeit. Und wir haben einen Haufen technischen Krims-Krams, der uns das Leben erleichtert. Und trotzdem strahlen so wenige Menschen.

Ich erinnere mich noch an meine Großtante, wie sie auf der Bank vor dem Haus gesessen hat, mit Menschen die daran vorbei kamen, einen Plausch hielt und einfach nur glücklich war. Sie hatte nicht viel, trotzdem hatte sie immer den Schalk im Nacken und ihre Augen leuchteten dabei. Und sie hatte immer Zeit für uns. In meinen Augen war meine Großtante eine sehr attraktive Frau.

Ich denke der Schlüssel dazu liegt in innerer Zufriedenheit.

Glücklich bin ich geworden, als ich in Anfing meine Vergangenheit in der Vergangenheit zu lassen, diese Dinge nicht mehr meine Gegenwart beeinflussen zu lassen. Meine Zukunft als kommend zu betrachten und nicht nachzudenken was sein könnte. Abwarten zu können, bis etwas eintritt und sich dann damit auseinander zu setzten. Als ich Anfing, Dinge zu machen, die mir etwas bedeuteten und hier auch Erfolge hatte, die mich weiter brachten und glücklich machten. Auch als niemand an mich geglaubt hat, niemand hinter mir stand, bin ich diesen Weg gegangen. Ich hatte letztes Jahr einen wertvollen Unterstützer, der mich immer weiter voran trieb, dem ich auch sehr dankbar bin. Jemand der mir gezeigt hat, dass es auch Menschen gibt, die sich von der Masse abheben, der mir geholfen hat, auf diesen Weg zu finden und ihn zu gehen. Immer weiter in mich hinein zu hören. Doch gegangen bin ich ihn letztlich allein, denn niemand außer mir konnte diesen Weg für mich gehen. Er hat mir auch dabei geholfen, mich von dem Gedanken zu verabschieden, dass ich lebe um es anderen recht zu machen, so dass ich nun im Hier und Jetzt leben kann.

Wenn ich nun etwas mache, wie zum Beispiel mein Auto putzen, dann mache ich das gerne. Mit Liebe, Hingabe und Leidenschaft. Und ich bin dankbar, für das was ich habe, und schaue nicht auf das, was ich nicht habe. Ich begegne Menschen mit Liebe, Hingabe und Leidenschaft und bin dankbar, dass sie mir ihre Zeit spenden. Ich versuche auch, immer mehr wertvolle Zeit mit wertvollen Menschen zu verbringen, gelingt mir auch immer öfter. Ich mache meinen Sport, oder lese Bücher, mit Liebe, Hingabe und Leidenschaft, und ich bin dankbar, dass ich es machen kann. Wenn ich spazieren gehe, mache ich dies genauso, und ich bin dankbar, dass ich die Natur mit all ihren Wundern sehen darf. Die einfachen Dinge genießen kann.

Da ich kaum noch Fernsehe, habe ich viel Zeit gewonnen. Ich will diese angeblich perfekten Menschen auch gar nicht mehr sehen, die uns mit ihrer Werbung suggerieren, wir seien nicht gut genug, nicht schön genug. Diejenigen, die uns suggerieren, wenn wir das kaufen, dann werden wir glücklich. Aber es ist eben nicht so. Ich war nicht glücklicher mit 10 Kilo mehr oder weniger, oder mit 3 Kleidern mehr oder weniger. Ich bin glücklich weil ich es liebe, mich schön zu fühlen, mich weiblich und feminin herzurichten und möglichst viele Menschen mit meinem Lächeln zu erfreuen. Ich gehe nie mit Jogginghose aus dem Haus, auch nicht ungeschminkt. Das ist für mich ein No Go. Ich möchte anderen Menschen mit Respekt begegnen und das heißt für mich auch, dass ich mich korrekt ankleide. Es ist doch das Gefühl das wir haben, wenn wir mit anderen Menschen Zeit verbringen, das Gefühl, das in uns bleibt, wenn wir uns von diesen Menschen verabschieden. Dieses sollte ein gutes Gefühl sein.

Ich bin zufrieden mit dem was ich erreicht habe, mit der Aussicht, dass der Weg nicht zu Ende ist. Ich habe noch Wünsche, aber ich bin auch zufrieden mit dem was ich habe. Zufrieden und Dankbar, dass ich gewisse Dinge machen kann, die ich früher nie für möglich gehalten hätte, und je öfter ich mich mit diesen positiven Dingen beschäftige, umso glücklicher und fröhlicher werde ich. Das gute Gefühl das ich dabei habe, hält auch immer länger an, so dass ich an manchen Tagen am Liebsten jeden und alles auf den Arm nehmen würde. Und so kommt es, dass ich immer öfter schönere Erlebnisse und Begegnungen habe, und ich immer mehr strahle. Ich träume nicht mehr mein Leben, ich lebe meine Träume und versuche den Tagen mehr Leben zu geben.

Dabei bin ich aber nicht übertrieben fröhlich, weil ich es sein muss, nein, es gibt auch für mich immer wieder Niederschläge, nur sehe ich sie nicht mehr als Ärgernis, sondern als neue Herausforderung. Und ich weiß nun, wie ich es steuern kann, mich nicht mehr herunter ziehen zu lassen, was zwar viele andere verwundert, aber das ist ja nicht mehr mein Problem. Ich sehe nur öfter Lösungen und spreche vieles an, worüber ich nachdenke. Auch wiederum ein schönes Gefühl.

Jeder kann strahlen wie ein Diamant. Denn der Diamant strahlt von innen.

Alles Liebe, herzlichst, Eure Silvia.

   

Dienstag, 19. September 2017

Schwarze Overknees

Leider habe ich es auf Grund des Wetters nicht eher geschafft, ein paar Fotos bei trockenem Wetter zu machen. Aber am Sonntag hat endlich einmal die Sonne wieder ihre Strahlen zu uns geschickt und uns alle zum Lächeln gebracht. Leider auch ein paar Wolken, so dass auch ein paar dunklere Bilder zustande gekommen sind.

Ich habe einmal eine kleine Auswahl zusammen gestellt, was zur Zeit auf Overknees getragen werden kann. Die Stiefel habe ich bei Stiefelparadies erstanden.

Ich bin ein Fan von Strickkleidern. Einfach, unkompliziert, perfekt angezogen. Beide Kleider sind von Smashed Lemmon aus der letzten Wintersaison. Das rote Kleid ist durch die Farbe und den ausgestellten Ärmeln immer noch "In". Strickkleider kommen nie aus der Mode und sind gerade für den Winter schön, da sie zwar etwas dicker sind, aber für das Büro nicht zu dick. Wolle ist eine atmungsaktive Naturfaser, gibt also ein angenehmes Hautklima. Kleider lassen sich gut auf Overknees kombinieren. Gerade bei Minusgraden hat man warme Beine, darum lieben wir Frauen generell Stiefel. Der helle Strickmantel ist von Cartoon, auch nur mit einem Gürtel zu binden, wie sie zur Zeit viele Marken haben.

Aber auch ein einfacher Lederrock passt super, ob nun echt Leder oder Fake-Leder ist egal. Da nun gerade wieder Karo-Hemden sehr angesagt sind, und ich noch nie eines hatte, habe ich eines von PepeJeans erstanden. Man kann super eine Lederjacke auf das karierte Hemd tragen oder einen längeren schwarzen Strickmantel. Das Hemd kann man gerne auch als Accessoires um die Hüften binden, wenn man einen längeren Mantel hat. Das ist zur Zeit auch wieder hipp. Das Karo-Hemd hat blaue Aufschläge an den Ärmeln und im Kragen, das sieht richtig sportlich aus. Hier kann man auch gut eine Jeans oder Leggins zu den Stiefeln tragen, wer auf Hosen nicht verzichten will.

Zur Zeit sind auch Webpelze wieder angesagt, die zu den Overknees eine tolle Ergänzung für die kalten Tage sind. Webpelze trage ich schon seit den 80-er Jahren, so richtig out waren sie nie. Sie sind so weich und kuschelig, immer ein Wohlfühl-Garant. Und sie machen alles mit. Dabei kann man längere Jacken und Mäntel tragen, oder kürzere Jacken und Jäckchen. Sie sehen immer toll aus. Ich achte aber darauf, dass sie nicht einfach eine Farbe in einem Schnitt mit einer Strucktur haben, sonst wirken sie billig. Es soll immer ein kleines besonderes Highlight aufweisen, wie zum Beispiel zottelig oder farbig. Diese Jacke hier von Malvin, auch vom letzten Winter, einfach eine Tunika darunter, die etwas länger ist, fertig. Toll sind auch Boddys unter den Oberteilen zu tragen, die ein wenig hervor schauen. Sie wärmen nicht nur, Spitze ist gerade so sehr en Vogue, dass sogar Korsetts auf den Kleidern oder Blusen, nicht mehr nur darunter getragen werden.

Auch kleine kurze Pelzjäckchen sind zur Zeit sehr angesagt. Super wenn man Abends weggeht auf ein kleines schwarzes Kleid, mit den Overknees total in. Toll, da mit Kapuze, bei dem vielen Regen zur Zeit wirklich sinnvoll. Oder einfach einen beigen Mantel drüber, diese sind zur Zeit auch überall zu sehen, ohne Knöpfe und Reißverschluss, nur mit Bindegürtel. Dieser hier ist auch von Cartoon, das süße Fake-Fur-Jäckchen von Très Chic KK. Diese sind in vielen Farben zur Zeit erhältlich, oft in Pastell, und peppen jede Garderobe auf. Ein It Piece zur Zeit.

Für die ganz kühlen Tage kann man auch Flausch- oder Fleece Pullover tragen, die wohl jeder im Schrank hat. Auch Fleece- Jacken gehen natürlich gut. Mit Schal und Mütze ein echter Hingucker. Oder man trägt einen Poncho im Ethno Style, das sieht auch ganz toll aus.

Grundsätzlich kann man so ziemlich alles auf Overknees tragen. Ob Jeans, Leggins, Rock, Shorts oder Kleider und Tuniken. Dabei kann das Bein je nach Wunsch mehr oder weniger gezeigt werden. Auch toll sind weit schwingende Röcke oder Kleider, die den Stiefel umspielen und man gar nicht wirklich das Ende des Stiefels sieht, so wie bei dem beigen Mantel. Beige und Schwarz ist nach wie vor eine meiner Lieblingskombinationen, da es einfach sehr edel wirkt.

So richtig edel kann es dann in den Winter mit einem sehr modernen Parka gehen, dieser hier ist auch wieder von Trés Chic KK, außen Camouflage und innen schwarzer Webpelz. Auch wieder mit Kapuze für die stürmischen Winterabende und für den Weihnachtsmarkt. Will man einfach nicht mehr ausziehen.
Nachdem auch die Hersteller sich auf mehr Angebote bezüglich Schuhgröße und Schaftweiten eingestellt haben, findet man auch leichter einen passenden Stiefel wie früher.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Anregungen geben, damit ihr die wunderschönen Overknees mit in eure Outfits packen könnt.


Alles Liebe, herzlichst Eure Silvia

Montag, 18. September 2017

Linsen - es muss nicht immer Eintopf sein

Schlechtes Essen macht schlechte Laune, gutes Essen macht gute Laune.

Hülsenfrüchte sind wichtig für unsere Ernährung, denn sie liefern uns viele Nährstoffe. Linsen enthalten zu dem kein Fett, sind dafür aber reich an Ballaststoffen, sie sättigen also sehr gut und machen lange satt, das heißt der Heißhunger nach Süßem kann mit Hülsenfrüchten reduziert werden. Linsen sind sogar richtige Fatburner, da sie viel Eisen und Magnesium enthalten (auch gut für die Knochen) und das Vitamin Cholin, was gut für unser Gedächtnis ist. Vitamin Cholin. Außerdem senken sie den Cholesterin Spiegel und schützen vor Herz- und Kreislauferkrankungen. Sie enthalten aber noch jede Menge anderer wichtige Nährstoffe, und sollten somit auf einem abwechslungsreichen Ernährungsplan immer wieder vorkommen. Ich esse meist die roten Linsen, da sie sehr viel Kalzium und Magnesium enthalten, das der Körper auch aufnehmen und verwenden kann. Zum Nachlesen finde ich diese Seite ganz gut: Rote Linsen

Mangold ist ein sogenanntes heimisches Superfood. Heimische Superfood Mangold. Auch er hat viele Vitamine, und da er förderlich für die Verdauung ist, Linsen aber eher schwer verdaulich sind, ergänzen sich beide Nahrungsmittel ganz gut. Mangold ist manchmal schwer zu bekommen, darum friere ich immer direkt etwas von dem wohlschmeckenden Gemüse ein, wenn ich es bekomme. Da Mangold sowieso blanchiert werden muss, kann man das mit den gefrorenen Blättern gut machen.

Pilze sind sehr gesund und sollten deshalb gerade zur Saison auf unserem Speiseplan öfter stehen. Champingons haben eine natürliche blutdrucksenkende Funktion. Sie enthalten auch Vitamin D, was wiederum zur Einlagerung des Kalziums in den Knochen gebraucht wird.
Gewöhnlich kann man Linsen sehr gut als Eintopf verwenden, den ich sehr gerne im Winter esse. Aber auch als Suppe, Salat oder Curry werden Linsen zunehmend beliebter. Bei meiner Ernährung verzichte ich auf  Soja und Tofu. Auf Soja allgemein da es zuviel genmanipuliertes Soja auf dem Markt gibt (ca. 90 % der weltweiten Sojaproduktion ist genmanipuliert.), und auf Tofu generell, weil es mir nicht einmal schmeckt. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Anbei ein Link um über Soja einmal nach zudenken. Sojamilch vs. Kuhmilch. Soll es einmal kein Fleisch sein, kann man mit Linsen als Grundmasse tolle Frikadellen herstellen ohne Tofu. Nun also meine Art, Frikadellen aus roten Linsen zuzubereiten.

Als Zutaten ca. 150 g rote Linsen, Peperoni, Champingons, Ess-Paprika, Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Schafskäse, einen Mangold, 2 Pflaumen und eine Feige. Petersilie, 1 Ei, Dinkelmehl und Haferflocken, Rapsöl und Kokosöl zum Braten der Frikadellen. Ein paar Garnelen dürfen es auch sein, wer mag.

Um die Frikadellen herzustellen, verwende ich als Grundlage die roten Linsen. Diese koche ich 15 Minuten und presse danach das Wasser aus. Dann kommen sie in einen Topf zum Pürieren. Dazu gebe ich etwas Rapsöl mit rein, damit die Masse geschmeidig wird. Salz, Kurkuma, Kreuzkümmel und Pfeffer kommen als Gewürze dazu. Ich schwenke noch eine Zwiebel, zwei Zehen Knoblauch und eine Chilli-Schote in Fett an, bis die Zwiebeln glasig sind. Dann gebe ich diese auch in den Topf. Einen großen Bund Petersilie, sowie den Schafskäse, 1 Ei, 3 Esslöffel Dinkelmehl und 3 Esslöffel Haferflocken gebe ich auch noch mit dazu und püriere alles noch mal gut durch. Es sollte eine dicke zähe Masse entstehen, damit die Frikadellen auch formbar sind. Wenn die Linsen noch zu viel Wasser hatten, kann man mit Haferflocken den Teig zäher machen. Durch die Chilli wird es aber sehr scharf, also Vorsicht beim Abschmecken des Teiges.

Den Mangold blanchiere ich kurz in heißem Wasser, nehme ihn dann heraus und lasse ihn etwas abkühlen. Derweil gebe ich eine Zwiebel, ein paar Mandelblättchen und Kürbiskerne in einen kleinen Topf und brate diese an. Dazu kommen die Pilz in Streifen geschnitten. Ist alles angebraten, schneide ich den Mangold in Streifen und rühe ihn unter die Pilze, und lasse das Ganze auf kleiner Flamme noch mal kurz durch ziehen.

Während ich die Frikadellen in einer Pfanne auf mittlerer Flamme heraus brate, mache ich noch ich noch ein paar Garnelen mit Tomaten und Paprika. Zuerst die Garnelen anbraten in Chilli-Öl und kurz bevor sie fertig sind die halbierten Ess-Paprika und die Dattel-Tomaten zugeben.

Als Clou gibt es dafür eine süße Beilage dazu. Pflaumen und Feigen. Hierfür wird eine Schalotte kurz angebraten, dann kommen zwei Pflaumen, geviertelt und eine Feige in Streifen geschnitten mit rein. Dazu einen Löffel Honig, und mit Essig oder Rotwein ablöschen und reduzieren lassen. Wer es ganz exotisch mag, kann auch noch ein bisschen Zimt mit rein geben. Es sollte eine zähe Sauce überbleiben, die durch den Essig Süß-Sauer schmeckt. Pflaumen und Zwiebeln passen gut zusammen, es ist auch eine tolle Beilage zu dunklen Bratenfleisch. Geschmacklich sehr interessant.

Die gebratenen Frikadellen spieße ich auf einen Zahnstocher übereinander auf. Wenn man die Frikadelle auseinander bricht, kommt der nun flüssige Schafskäse heraus. Ich hoffe, man sieht es ein bisschen. Ich richte nun alles wieder auf einer Platte an. Die Frikadellen, die Garnelen mit den Tomaten, die Pflaumen daneben, damit die Garnelen von der süßen Sauce der Pflaumen profitieren und dahinter den Mangold mit den Pilzen. Mit frischen Heidelbeeren garniert hat man mit diesem Essen fast alles an Nährstoffen erreicht, das man für einen Tag braucht, um den Körper gut zu ernähren. Vor allem für Frauen in den Wechseljahren sind langkettige Fettsäuren in den Garnelen, das Kalzium der Hülsenfrüchte und das Vitamin D in den Pilzen wichtig, um den Knochenerhalt zu fördern. Auch in den Pflaumen und Feigen stecken viele gute Dinge wie Zink darin, für gute Haare und Fingernägel, die wir nutzen können. Dies ist aber nicht nur für Frauen ab 50 besonders wichtig, es ist für alle Menschen wichtig, egal welchen Alters.
Mit guter Nahrung können wir viel für unseren Körper tun, und ihm seine Arbeit zu erleichtern. Eine abwechslungsreichen Küche ist nicht nur schmackhaft, sondern macht auch Spaß. Und es ist auch noch sooooo lecker.

Guten Appetit!!

Alles Liebe, herzlichst Eure Silvia.


So gelb wie die Sonnen, lassen wir sie aufgehen!

Mit der Farbe Gelb assoziieren wir nicht nur die Sonne und Wärme, Helligkeit und Erleuchtung, wir verbinden auch das Licht und Leben damit...